News

News

Spende für die Flutopfer

03. Aug 2021

Unsere aktuelle Spende aus dem Erlös von dem Zahnspangendosenverkauf geht zugunsten der Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz.

Eine gute Wahl...

08. Dez 2020

… die Entscheidung für den passenden Arzt ist wichtig für die Behandlung. Wie kann man aber als Laie erkennen, welcher Behandler der richtige ist?

Informieren Sie sich vor Behandlungsbeginn über die Qualifikationen des Arztes; anbei haben wir die unterschiedlichen Bezeichnungen der kieferorthopädisch tätigen Zahnmediziner erläutern. Achten Sie auch zusätzlich darauf, dass Ihr Behandler ausschließlich kieferorthopädische Behandlungen durchführt.

Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Der Kieferorthopäde ist ein Zahnarzt, der nach erfolgreichem Abschluss seines Zahnmedizinstudiums als Zahnarzt gearbeitet hat und anschließend eine mindestens dreijährige, hauptberufliche und ganztägige Weiterbildung im Fachgebiet der Kieferorthopädie abgeschlossen hat. Diese Spezialausbildung muss sowohl in einer kieferorthopädischen Fachpraxis als auch in einer kieferorthopädischen Universitätsklinik erfolgen. Abgeschlossen wird diese Ausbildung mit einer Facharztprüfung. Nur wer diese Qualifikationen erworben hat, darf sich als Kieferorthopäde bezeichnen.

Durch die Erfahrung und Spezialisierung auf ausschließlich kieferorthopädische Behandlungen ist es dem Fachzahnarzt für Kieferorthopädie möglich, individuelle und schonende Therapien durchzuführen, seltene Wachstumsmuster zu erkennen und ggf. bei ungünstiger Gewebereaktion richtig zu reagieren.

 

Zahnarzt, MSc Kieferorthopädie

Jeder Zahnarzt kann nebenberuflich an einer Ausbildung zum Master für Kieferorthopädie teilnehmen. Da es sich hier nicht um eine hauptberufliche Vollzeitausbildung handelt und kein Mindestarbeitsjahr an einer Universitätsklinik erforderlich ist, beinhaltet diese Ausbildung im Vergleich zur Facharztausbildung einen deutlich geringeren Anteil an praktischer Behandlung und somit Erfahrung.

Der Master of Science für Kieferorthopädie kann an einer Universität erworben werden. Die Ausbildung umfasst 45 Tage mit je 10 Unterrichtsstunden à 40 Minuten verteilt über fünf Semester. Zum Vergleich: Der Fachzahnarzt benötigt mindestens 3 Jahre in Vollzeit.

Häufig arbeiten Kieferorthopäde und MSc für KFO gemeinsam in einer Praxis.

 

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie

Hierfür ist keine Ausbildung mit abschließender Prüfung notwendig

Vorbehandlung kann wichtig sein

Wann sollte mein Kind zum ersten Mal zum Kieferorthopäden?

11. Nov 2020

Viele Eltern sind verunsichert in der Überlegung, zu welchem Zeitpunkt ihr Kind das erste Mal bei einem Kieferorthopäden vorgestellt werden soll. Oft spielt da der Gedanke - erst müssen alle bleibenden Zähne da sein, bevor behandelt werden kann - eine Rolle. Auch denken viele Zahnärztinnen und Zahnärzte ähnlich. Diese Überlegung stimmt aber nicht; viele Behandlungen gehen dann, wenn alle bleibenden Zähne da sind, schon in die entscheidende Phase. 

Mehr...

Aktion Lichtblicke

13. Dez 2018

Aktion Lichtblicke - weil Menschen Hoffnung brauchen!

Gerne haben wir Lichtblicke mit dem Erlös aus dem Verkauf unserer Zahnspangendosen

unterstützt.

Copyright © 2021 Dr. Martina Rasche
Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren...
OK